Zur Fastenzeit:

BETE OFT DEN KREUZWEG!

Maria und Johannes waren die ersten, die den Kalvarienberg nach dem Tod Jesu wieder besuchten. Nach ihnen kamen die frommen Frauen, die Apostel und die ersten Christen. – So auch in den ersten christlichen Jahrhunderten. Der hl. Hieronymus berichtet, daß viele Bischöfe und Märtyrer nach Jerusalem gewallfahrtet seien, um Christus an jenen Stätten anzubeten, von welchen der erste Strahl der frommen Botschaft vom Kreuze ausgegangen sei. Nachdem die Kaiserin Helena (ca. 328) auf ihrer Wallfahrt bei der Grotte der Geburt und auf dem Ölberg eine Kirche, und Kaiser Konstantin (330) die prachtvolle Auferstehungskirche gebaut hatten, nahm die Wallfahrt so zu, daß Ende des 4. Jahrhunderts die vornehmsten Männer des ganzen Erdkreises, Gallier, Britannier, Armenier, Perser, die Völker Indiens und Äthiopiens und alle die Scharen von Pilgern aus dem Morgenlande zu den heiligen Orten eilten. Aber erst nach den Kreuzzügen ist der Leidensweg des Herrn allgemeiner bekannt und besucht worden. Aber nicht jedermann kann Palästina pilgern.

Dafür wurde seit Anfang des 15. Jahrhunderts die Kreuzwegandacht eingeführt. Papst Benedikt der XIV. nennt diese die „Via Crucis, eine der vorzüglichsten Andachten zu Betrachtung des Leidens Jesu, zu Bekehrung der Sünder, zur Aneiferung der Lauen Vervollkommnung der Gerechten“.

Kraft päpstlicher Erlässe kann jeder, der bei dieser heiligen Übung das Leiden Christi betrachtet, dieselben Ablässe gewinnen, die jenen bewilligt sind, welche persönlich die Stationen des Kreuzweges in Jerusalem besuchen. – Lernen wir vom großen Kreuzträger gottergeben unseren Kreuzweg gehen.

Gebet des hl. Apostels Andreas: „Sei gegrüßt, o kostbares Kreuz, so herrlich geworden durch die Glieder des Herrn, lange habe ich nach dir verlangt, unablässig dich gesucht, innig dich geliebt; endlich sehe ich mein verlangendes Herz dich umfassen! Mit Zuversicht nahe ich dir, nimm mich freudig auf, den Schüler jenes Christus, der als mein Meister an dich geheftet war!.“

 

Aus Sonne Dich, von P. Max Dudle SJ.

Quelle: Allianz mit Maria – Heft Nr. 12 – 1. Quartal 2006 – Aktion „Österreich braucht Mariens Hilfe“