Zentralafrika: Katholische Mission in Bouar geplündert

(Fidesdienst) – Ein italienischer Missionar und ein
zentralafrikanischer Diakon wurden am vergangenen Wochenende Opfer eines
Übergriffs der Seleka-Rebellen. „Am 28. September wurden der aus
Italien stammenden Missionar Pater Beniamino Gusmeroli und der
einheimische Diakon Bruder Martial Mengue drei Stunden lang von den
Rebellen des Seleka-Bündnisses festgehalten, nachdem sie den Pförtner
überwältigt und mit Gewehren bewaffnet in die Mission eingedrungen
waren“, heißt es in einer Verlautbarung der Kongregation vom Heiligen
Herzen Jesu von Bétharram, der die beiden Ordensleute angehören.
 
Die katholische Mission „Unsere Liebe Frau von Fatima“ befindet sich in
Bouar im Nordosten der Zentralafrikanischen Republik“, so Pfarrer
Gusmeroli, der von dem Überfall berichtet: „Fünf bis zu den Zähnen
bewaffnete Männer sudanesischer Herkunft drangen in die Mission ein…
Dort fesselten sie Bruder Martial und ließen sich in das Zimmer von P.
Beniamino führen, wo sie alles plünderten, was sie dort vorfanden. Da
der italienische Missionar zunächst Widerstand leisten wollte wurde auch
er gefesselt. „Um sich den Fluchtweg frei zu machen, nahmen sie Bruder
Martial als Geisel mit, den sie später ohne Pass wieder freiließen“,
heißt es in dem Bericht. P. Martial hatte den Pass nach Monate langer
Wartezeit von der Botschaft in Yaounde erhalten, damit er nach Italien
ausreisen konnte, wo er ein Praktikum machen sollte.
 
„Dies ist nur eine weitere Episode des Machtmissbrauchs der Seleka
Rebellen, die unbehelligt vorgehen können und ein Zeichen dafür, dass es
keine Hoffnung auf einen Wandel gibt, sollte die internationale
Staatengemeinschaft nicht rasch und entschlossen eingreifen“, heißt es
in der Verlautbarung abschließend. (LM)