Weihe an das Unbefleckte Herz Mariä

Ich, N . . . . treuloser Sünder (Sünderin), erneuere und bekräftige
heute in deine Hände, o unbefleckte Mutter, meine Taufgelübte. Ich
widersage für immer dem Satan, seiner Pracht und seinen Werken und
übergebe mich ganz Jesus Christus, der menschgewordenen Weisheit, um
mein Kreuz ihm nachzutragen alle Tage meines Lebens. Und damit ich ihm
treuer sei, als ich es bisher gewesen, erwähle ich dich heute, o Maria,
in Gegenwart des ganzen himm- lischen Hofes zu meiner Mutter und Herrin.
Ich übergebe und weihe dir als dein Sklave (Sklavin) meinen Leib und
meine Seele, meinte inneren und äusseren Güter und selbst den Wert aller
meiner vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen guten Werke, indem
ich dir das ganze und volle Recht überlasse, über mich und all das
Meinige ohne Ausnahme nach deinem Wohlgefallen zu verfügen zur grösseren
Ehre Gottes für Zeit und Ewigkeit.
Amen. 

Nach der Weihe des Ludwig Maria Grignion von Montfort