Was war am 26. September wichtig? (Links)

Kurienkardinal Burke: Kein Eucharistieempfang für US-Politikerin WEITER
Kardinal Joachim Meisner hat die deutschen Bischöfe
zu mehr „brüderlicher Kollegialität“ angehalten. „Wir nennen uns zwar
Brüder, aber lassen den einen oder anderen alleine, wenn er unter
öffentlichen Druck gerät“, bemängelte der Kölner Erzbischof bei einem
Gottesdienst während der Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe
in Fulda. Zuletzt war Kritik einzelner Bischöfe an ihrem Amtskollegen
Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst
laut geworden. (kna/rv) 
Argentinien
Die historische Jesuitenkirche San Ignacio in Buenos Aires
ist von jugendlichen Vandalen verwüstet worden. Nach argentinischen
Medien drangen fünf Schüler am Mittwochmorgen in das Gebäude ein und
schmierten Parolen auf den Boden, darunter: „Die einzige Kirche, die
erleuchtet, ist eine, die brennt.“ Weiter zündeten sie einen Stuhl in
der Sakristei an und warfen eine Kirchenbank aus dem Gotteshaus. Dem
Bericht zufolge wollten die Täter gegen eine Bildungsreform
demonstrieren. Die Schüler seien noch am gleichen Tag festgenommen
worden. Die Höhe des Sachschadens ist laut den Medien noch unbekannt.
(kna)  
Zum Erfolg der Unionsparteien bei der Bundestagswahl am 22.
September haben wesentlich Katholiken im Westen Deutschlands und
Protestanten im Osten beigetragen. WEITER
Mehr Teilnehmer beim Marsch für das Leben in Berin am 21. September 2013 WEITER