Was versteht man unter dem Herz-Mariä-Sühnesamstag

Die ersten Samstage an fünf direkt aufeinander folgenden Monaten

Im amtlichen Handbuch für Fatimapilger teilte der Bischof von Leiria
unter dem 13. Mai 1939 über die Feier der fünf ersten Monatssamstage zu
Ehren des Unbefleckten Herzens Mariä folgendes mit:

„Maria hat sich
in unseren Tagen gewürdigt, uns — durch Schwester Lucia, die Seherin
von Fatima — die Übung der ersten fünf Monatssamstage zu schenken, um
dem Unbefleckten Herzen Mariä Sühne zu leisten für alle Schmähungen und
Beleidigungen, die es von Seiten der undankbaren Menschen erfährt. ”

Er ist ein Mittel der Vorsehung, durch das viele Seelen gerettet werden.

Für diese fünf aufeinander folgenden Monatssamstage (immer der erste Samstag im Monat) verlangt Unsere Liebe Frau von Fatima:

1. Beichte (Lucia fügt später bei, dass es genügt, wenn man währed der
Woche beichte, vorausgesetzt, dass man die heilige Kommunion im Stande
der Gnade empfängt).
2. Die Sühnekommunion.
3. Rosenkranzgebet.
4. Eine Viertelstunde Betrachtung über die Geheimnisse des
Rosenkranzes, mit der ausdrücklichen Absicht, das Unbefleckte Herz
Marien zu ehren und zu trösten und Genugtuung zu leisten.

Die
Betrachtung kann über ein oder mehrere Geheimnisse des Rosenranzes
gemacht werden, gesondert oder gleichzeitig mit dem Rosenkranzgebet,
indem man vor jedem Gesetz einige Zeit (etwa 3 Minuten [5 Gesätzlein x 3
Minuten/Gesätzlein = 15 Minuten]) das betreffende Geheimnis betrachtet,
d.h. liebend darüber nachdenkt.