Verstoß gegen das von Gott offenbarte Gesetz

Die Blasphemie ist eine Verstoß gegen das göttliche Gesetz und auch gegen das Naturgesetz.

Moses bekam von Gott die Zehn Gebote, in denen die Blasphemie verboten wird: Gott sollst Du nicht lästern (Exodus 22, 27).

Eine Übertretung wurde besonders hart bestraft: „Einst begab sich der Sohn einer israelitischen Mutter und eines ägyptischen Vaters unter die Israeliten. Im Lager Brach nun ein Streit aus zwischen dem Sohn der Israelitin und einem israelitischen Mann. Da lästerte der Sohn der Israelitin den Namen des Herrn und fluchte; man brachte ihn zu Moses; der Name seiner Mutter war Schelomit, Tochter des Dibri vom Stamme Dan. Man legte ihn in Gewahrsam, bis ihnen Moses auf Befehl des Herrn Auskunft erteilte.“

Der Herr sprach zu Moses: „Lass den Lästerer hinaus vor das Lager führen; alle, die es gehört haben, sollen ihre Hände ihm aufs Haupt legen, und die ganze Gemeinde soll ihn steinigen! Zu den Söhnen Israels aber sprich: Jeder, der seinen Gott flucht, lädt Sündenschuld auf sich. Wer den Namen des Herrn lästert, soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde steinige ihn!“ (Leviticus 24, 10 – 16).

 

Quelle: Buch: „Christenhass im Visier“ – Christophobie, Religionskampf und Blasphemie in Medien und Politik – Mathias von Gersdorff – Hrsg.: DVCK e. V. – Aktion „Kinder in Gefahr“