Über die heilige Kommunion

 O du Seele, die du ein Herz hast, die du die Zuneigung der Geschöpfe (Menschen) suchst, weil du geliebt werden musst, komm zu Jesus Eucharistie und stelle dein Herz zufrieden; liebe diesen Jesus,  [der] für dich [zum] Opfer geworden [ist] ; verschwende dich für ihn und wende ihm alle  Zärtlichkeiten und Neigungen deines Herzens zu, deines Herzens ohne Vorbehalt, vergiss nicht, dass ich der auf dein Herz eifersüchtige Gott bin.

Und du, im Stich gelassene, vielleicht von allen deinen Schwestern verkannte (verachtete) Seele, seine nicht; freue dich. Gott, eifersüchtig auf dein Herz, lässt es zu, dass du in deinen Schwestern nur Trübsal und Bitterkeit begegnest, damit dein Herz von allen menschlichen Beschwerden befreit werde; wenn du zwei Herzen hättest, könntest du eines den Lieben Gott geben, das andere den Menschen. Ich habe nur ein Herz und infolgedessen darf nur Gott allein dort regieren und es ganz und gar besitzen. Die Welt wird es oft von mir fordern, aber das wird geschehen, um es zu verderben. Gott wird mir immerfort sagen: „Meine Tochter, gib mir dein Herz, um es zu reinigen und mehr zu heiligen.“ O mein Jesus, von diesem Augenblick an gehört Dir mein Herz ohne Umkehr; nichts mehr für die Welt, aber alles für Jesus und für Jesus allein; ich will kein Herz-an-Herz als in Jesus und mit Jesus.

Während der Einkehr 1874 aufgezeichnete Texte
Quelle: Jugend vor Gott – Gedanken und Gebete – P. Alfonso Pereira S.J. – Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer