Technik der Demut

Die meisten Menschen sind der Ansicht, die Technik, so wie wir sie haben, sei die einzig mögliche und daher nicht mehr wegzudenken. Sie reden – ohne die Geschichte wirklich zu kennen – von einem „finstern Mittelalter“ und meinen damit alle Epochen vor dem industriellen Zeitalter. Es ist jedoch außer der Technik des Hochmuts auch eine Technik der Demut möglich. Das ist eine Technik, die auf den Gesetzen des Lebens beruht und die physikalisch-chemischen Gesetze in ihren Dienst nimmt (wie das bei den Lebewesen auch geschieht). Die Technik des Hochmuts entgegen beruht ausschließlich auf den Gesetzen der Chemie und der Physik, welche die Gesetze des Toten sind. Ihre Maschinen bedrohen daher in zunehmendem Maß das Leben. Die Technik der Demut wird mit Kreisläufen arbeiten, wie sie sich in der Biosphäre abspielen; es werden keine Rohstoffe verbraucht, und es entstehen keine Müllhalden und schon gar kein giftiger „Sondermüll“. Die Technik des Hochmuts arbeitet mit offenen Prozessen, die Rohstoffe werden durch Raubbau verschwendet, und die Müllhalden stinken zum Himmel. Mit einer Naturwissenschaft des Mutes zur Demut – wie sie beispielsweise der selige Niels Stensen betrieben hat – werden wir eine Technik der Demut hervorbringen. Der Heilige Geist wird den Forschern und Ingenieuren die Gesetze des Lebens inspirieren, von welchen die heutige Naturwissenschaft nur wenig weiß. Die Technik der Demut wird die Technik der kommenden Kultur sein: der Kultur des gelebten Christentums.
 
Ein einziger Mensch, James Watt, hat mit der Ausführung einer Idee das Antlitz der Erde in einem Maß verändert, wie es seit dem Bestehen der Erde nie verändert worden ist: mit der Wärmekraftmaschine in Form der Dampfmaschine. Die Wärmekraftmaschine ist ein Energieumwandlungsmechanismus, in welchem das Wesen der modernen Maschine schlechthin besteht. In diesem Sinne ist beispielsweise ein Segelschiff oder eine Windmühle keine Maschine. Mit der Wissenschaft, welche die modernen Maschinen zu berechnen vermag, kann man berechnen, wie lange es noch dauert, bis Luft und Gewässer von den Abgasen, Abwärmen und Abfallprodukten so vergiftet sind, daß das Leben auf der ganzen Erde sterben muß. Seit nur zweihundert Jahren wird die Erde von den Menschen des Hochmuts mit zunehmender Geschwindigkeit zerstört, durch die Verwüstung der Schönheit der Schöpfung wird sie täglich hässlicher. Die Maschine ermöglicht eine Vermillionenfachung der Habgier eines einzigen Menschen, wenn dieser die Hebel der Macht in den Händen hat. Die Techniker haben mit ihren Erfahrungen den Habgierigen Kräfte zur Verfügung gestellt, mit welchen sie die Erde mehr verwüsten, als Geiserich, Attila und Tschingis Chan zusammen es in Jahrhunderten nicht vermocht hätte.

Quelle: Mut zur Demut – Max Thürkauf –