Syrien: Massengräber in Sadad: 45 Christen von islamistischen Milizen getötet

(Fidesdienst) – In zwei Massengräbern wurden dreißig christliche
Zivilisten, darunter auch Frauen und Kinder gefunden, die von
islamistischen Milizen in Sadad ermordet wurden. Insgesamt wurden in der
zwischen Homs und Damaskus gelegenen Stadt 45 ermordete Christen
gefunden. Dies teilt das syrisch-orthodoxe Partiarchat in Damakus mit.
Die vorwiegend von Christen bewohnte Stadt Sadad, wurde am 21. Oktober
von Islamisten eingenommen und in den vergangenen Tagen von der
syrischen Armee wieder zurückerobert. Vertreter des Patriarchats und
Angehörige der Opfer machten bei ihrer Rückkehr die schreckliche
Entdeckung der beiden, wo sie die Leichen ihrer Verwandten und Freunde
fanden. Der Beisetzungsfeier für die dreißig Christen stand der
syrisch-orthodoxe Patriarch Selwanos Boutros Alnemeh von Homs e Hama und
Hama vor.
 
Wie Augenzeugen berichten, wurden viele Zivilisten von de “Al- Nusra”-
und den “Daash”- Banden am Tag der Invasion auf der Flucht ermordet
worden sein. Die Milizen hinterließen eine völlig verwüstete und
ausgeplünderte Stadt. Die Milizionäre verschanzten sich unter anderem
auch in der syrisch-orthodoxen St. Theodor-Kirche. Die Ursprünge der
Sadad mit ihren zahlreichen Kirchen, Tempeln und archäologischen
Ausgrabungsstätten gehen auf das Jahr 2000 vor Christus zurück.