Rückbesinnung

Was war, was ist Weihnachten?

„Erschienen ist die Güte und Menschenfreundlichkeit Gottes, unseres Heilandes. Nicht wegen der Werke der Gerechtigkeit, die wir etwa getan, sondern nach Seinem Erbarmen hat er uns errettet durch das Bad der Wiedergeburt und der Erneuerung im Heiligen Geiste“ (Lesung der Hirtenmesse). Wir sind erlöst! Das ist die Weihnachtsbotschaft. Unser Herr hat uns in Seiner Menschwerdung und in Seiner Geburt aus der Jungfrau die Erlösung gebracht. Er hat uns alle Güter der Erlösung erworben. Wir dürfen nur an sie glauben, an sie denken und sie uns aneignen. Aus reinem Erbarmen hat Gott uns Unwürdige „der Gewalt der Finsternis entrissen und in das Reich Seines geliebten Sohnes versetzt“ (Kol 1,13). Wir sind in das Reich des Sohnes Gottes aufgenommen und besitzen die Güter der Erlösung: die Wahrheit, die Gnade, die Einwohnung Gottes in unserer Seele, die Liebe Gottes, die lebensvolle Eingliederung in Christus und die Kirche, die Teilnahme am Leben des göttlichen Weinstockes, die Sakramente, die Gegenwart des Herrn in der heiligsten Eucharistie, die Verheißung und das Unterpfand der einstigen Auferstehung und des Besitzes des ewigen Lebens. Das alles ist unser. Das Kind der Krippe hat es uns gebracht. „Die Liebe Gottes zu uns hat sich darin geoffenbart, dass Gott Seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch Ihn leben. Darin besteht die Liebe: Nicht dass wir Gott geliebt haben, sondern dass Er uns geliebt und Seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsere Sünden. Gott ist die Liebe“ (I.Joh. 4.8-9).

 

Weihnachtsgruß P. Klaus Gorges, Advent 2019