Rosenkranz und Skapulier zur Rettung der Welt

Oder den Frieden oder die Selbstzerstörung

oder den Rosenkranz und das Skapulier

 oder der totale Ruin.

In einem Sonderbrief an den Bischof von Fátima vom 1. Oktober 1997 sagte Papst Johannes Paul II.: „An der Schwelle des dritten Jahrtausends, wenn wir die Zeichen der Zeit beobachten, ist FÁTIMA sicherlich eines der größten.“ Der Heilige Vater sagt weiter, dass dieses große Zeichen uns eine Alternative bietet: Krieg oder Frieden. Er sagt, dass einer der Hauptgründe, warum FÁTIMA eines der großen Zeichen der Zeit ist, „weil die Botschaft viele zukünftige Ereignisse ankündigt und sie der Antwort unterwirft, die die Menschen auf ihre Bitten geben werden“. Wenn es keine Antwort gibt, wird das Versprechen (auf Frieden) nicht erfüllt…

…in seinem Brief vom Oktober 1997 sagte der Papst, die Muttergottes sei begierig, „die Menschheit vor der Selbstzerstörung zu retten“. Er sagte auch, dass „Gott mit Unserer Lieben Frau von FATIMA der Welt eine Zuflucht gewährt, die Zuflucht ihres Unbefleckten Herzens“.

Bei jedem Besuch in Pfarreien und Diözesen wird die Pilgerstatue in Anerkennung des Königtums Unserer Lieben Frau gekrönt, so dass jeder die Möglichkeit hat, seine Weihe an Ihr Unbeflecktes Herz zu erneuern. Dies geschieht wie in der Enzyklika von Papst Pius XII. über das Reich Mariens vorgeschlagen.

Die Enzyklika sagt: „Die größte Hoffnung der Welt liegt in dieser Lehre und Hingabe an das Königtum Unserer Lieben Frau“ und bezieht sich auf das Bild Unserer Lieben Frau von FATIMA als „Bote ihres Königtums“. Die Enzyklika fordert, „dass man auf der ganzen Welt in jedem Jahr am 31. Mai (Maria Königin) feiern soll. Zugleich ordnen Wir an, dass man an diesem Tage die Weihe des Menschengeschlechtes an das Unbefleckte Herz der Allerseligsten Jungfrau Maria erneuern soll“…

Die Größe von FÁTIMA besteht darin, dass es die spezifische Formel „Rettung der Menschheit vor Selbstzerstörung“ enthält (Johannes Paul II., Schreiben vom 13. Oktober 1997 an den Bischof von Fátima).

… der Heilige Vater Pius XII. sagte: „Russland wird sich bekehren, wenn es für jeden Kommunisten einen Apostel von Fatima gibt.“

In Wirklichkeit sagte Papst Pius XII.: „Der Sieg wird kommen, wenn eine ausreichende Anzahl von Menschen auf die Bitten der Muttergottes reagiert.“

Wie Papst Johannes Paul II. in seinem Brief sagte, ist sie eine trauernde Mutter, die kommt, „um die Menschheit vor Selbstzerstörung zu retten …“. Und der Papst fügt hinzu: „Unter ihrem mütterlichen Mantel, der sich von FÁTIMA über die ganze Welt ausbreitet, beginnt die Menschheit wieder, das Haus des Vaters und sein Brot zu vermissen.“

Am Ende seines Briefes vom 13. Oktober 1997 anlässlich des 80. Jahrestages des Wunders von FÁTIMA sagt der Papst: „Die Errettung vieler hängt von den freiwilligen Gebeten und Opfer der Glieder des mystischen Leibes Christi ab … von der Zusammenarbeit der Hirten und Gläubigen … und besonders von den Gebeten der Familien …“.

Als Schwester Lucia, die die Botschaften von Unserer Lieben Frau von FATIMA erhielt, gefragt wurde, was unbedingt zu tun sei, um den in FÁTIMA angekündigten Triumph zu erreichen, sagte sie, dass drei Dinge notwendig seien:

  1. Die Heiligung der täglichen Pflichten (Aufopferung des Tages am Morgen).
  2. Gebet (täglicher Rosenkranz).
  3. Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens (das Skapulier).

Das Skapulier des Karmels ist das Zeichen der Weihe an die Muttergottes: Bei der letzten Erscheinung von FÁTIMA am 13. Oktober 1917 hatte die Muttergottes das braune Skapulier des Karmelordens in der Hand. Schwester Lucia

sagte, dies liege daran, dass „sie möchte, dass jeder es als Zeichen der Weihe an ihr Unbeflecktes Herz benutzt“ …

Wenn wir also das braune Skapulier tragen, tragen wir das Ordenskleid der Karmeliter, die der Jungfrau Maria große Hingabe entgegenbringen und sich unter ihren Schutz gestellt haben. Papst Pius XII. schrieb: „Denn das heilige Skapulier, das man den Habit oder das Kleid Mariens nennen könnte, ist ein Zeichen und ein Versprechen des Schutzes der Mutter Gottes.“ Es ist, als ob die Muttergottes sagt: „Wenn ihr mein Ordenskleid in Treue tragt, garantiere ich, dass ihr niemals das Feuer der Hölle sehen werdet.“

Daher sind Rosenkranz und Skapulier, die mit christlicher Treue gebetet und getragen werden, die Garantien für das Erreichen des ewigen Glücks…

 

Quelle: “Nossa Senhora de Fátima: Nossa Mãe vem até nós”, International Pilgrim Virgin Statue Foundation, Inc., Munster, IN 46321. 1998/2004.

www.pilgrimvirginstatue.com

© Nachdruck der deutschen Fassung ist mit Quellenangabe gestattet.