Papstworte zur Seligsprechung von Miroslav Bulesic

Papst Franziskus hat den neuen kroatischen Märtyrer Miroslav Bulesic
(1920-1947) gewürdigt, der am Samstag in seiner Heimatstadt Pula
seliggesprochen worden war. „Loben wir Gott, der den Wehrlosen die Kraft
eines enormen Zeugnisses schenkt“, sagte er am Sonntag bei seinem
Angelus-Gebet auf dem Petersplatz. Bulesic war am 24. August 1947 im
Rahmen der blutigen Angriffe auf Christen von militanten Kommunisten
erschlagen worden
. Er starb, während er im Auftrag seines Bischofs im
Gebiet von Pazin (Mitterburg) das Sakrament der Firmung spendete. Die 
Seligsprechungsfeier leitete der Präfekt der
Heiligsprechungskongregation, Kardinal Angelo Amato. Der junge
Geistliche habe sich mit Nachdruck und Erfolg um die seelsorgliche
Betreuung seiner Gläubigen eingesetzt, sagte Amato bei der Zeremonie am
Samstag. Die Seligsprechung solle eine Mahnung sein, dass sich „diese
tragische Geste“ des Mordes nie wiederhole. Bulesic hatte am 19. August
1947 eine Firmreise begonnen, die zunächst reibungslos vonstatten ging,
dann aber auf wachsenden Widerstand stieß. Im Pfarrhaus von Lanisce
firmte der Geistliche sieben Mädchen und Jungen, bevor eine Gruppe von
Kommunisten in das Haus eindrang und den Pfarrer niederschlugen. Bulesic
erlag darauf seinen Verletzungen. 
Quelle: Radio Vatikan