Papst Pius XII., Die Botschaft von Fatima und der Selbstmord, den Glauben der Kirche in LITURGIE UND THEOLOGIE zu verändern.

„Die Botschaften der Heiligen
Jungfrau an Lucia von Fatima machen mir Sorge. Diese Beharrlichkeit Marias über
die Gefahren, die die Kirche bedrohen, ist eine Warnung des Himmels vor dem Selbstmord,
den Glauben in seiner Liturgie, in seiner Theologie und in seiner Seele zu
verändern.
Ich höre um mich herum
Erneuerer, die die Haupt-Kapelle demontieren wollen, die universelle Flamme der
Kirche zerstören, ihre Verzierungen zurückweisen und ihnen Gewissensbisse über
ihre historische Vergangenheit eingeben wollen.
Es wird ein Tag kommen, an
dem die zivilisierte Welt ihren Gott leugnen wird, an dem die Kirche zweifeln
wird, wie Petrus zweifelte. Sie wird versucht sein zu glauben, dass der Mensch
Gott geworden ist.
In unseren Kirchen werden die
Christen vergebens nach der roten Lampe suchen (dem ewigen Licht), wo Gott auf
sie wartet. Wie Maria Magdalena, weinend vor dem leeren Grab, werden sie
fragen: „Wo haben sie ihn hingenommen?“
Kardinal Eugenio Pacelli,
zukünftiger Papst Pius XII, in der Erklärung des Jahres 1936. Monsignore Georges Roche und Philippe Se Germain. „Pius
XII Devant l’Histoire“, Laffont, Paris, 1972, S. 52-53.