Nigeria: Nach wie vor viele Angriffe auf Christen

Der
Norden Nigerias gehört nach wie vor zu den Regionen der Welt, in denen
Christen am stärksten bedroht werden. Dies berichtet das internationale
katholische Hilfswerk „Kirche in Not“. Seit 2007 wurden fast 100
Angriffe auf Kirchen gezählt. „Sie können unsere Häuser angreifen, aber
sie können nicht unseren Geist auslöschen. Wir wurden verfolgt,
diskriminiert und drangsaliert. Aber sie werden es niemals schaffen, uns
unseren Glauben und unsere Hoffnung an Gott zu nehmen“, sagte
Erzbischof Ignatius Kaigama von Jos gegenüber „Kirche in Not“. Das
Hilfswerk unterstützt die Christen in der Region, für die die
nigerianische Regierung den Notstand ausgerufen hat, unter anderem durch
den Wiederaufbau von Kirchen, durch Hilfen für Gewaltopfer und die
Ausbildung von Katecheten.