Dein Name in der Messe am Herz Mariä Sühnesamstag


... und die Praxis der ersten fünf Samstage (s. unten)

 

Schreiben Sie Ihren Namen ein in die Heilige Messe, die ein befreundeter Priester am nächsten ersten Samstag im Monat für alle lesen wird, die sich hier eintragen. Es ist kostenlos!

 

Kommen Sie damit in den Genuss vieler Gnaden für sich und Ihre Familie. 



Die Ersten Fünf Samstage -  was ist das?

Die Welt ist uns immerwährende Versuchung. Gott, der Weltenschöpfer, hat uns Menschen mit dem freien Willen ausgestattet. Wir können uns verführen lassen, aber auch der Verführung widerstehen. Immer wieder sendet er uns schwachen, orientierungslosen Seelen Zeichen, die uns Halt geben, und gibt uns Mittel an die Hand, den alltäglichen Versuchungen zu widerstehen.
 
Die Botschaft von Fatima ist solch ein Zeichen. Ein starkes Zeichen! Im Jahr 1917, als Europa ein einziges Schlachtfeld war, die Hölle von Verdun wie eine unersättliche Blutpumpe Menschen verschlang und mit der "Russischen Revolution" gar noch schlimmeres Unheil sich andeutete, glitt auch Portugal, am ruhigen Westrand Europas gelegen, mehr und mehr ins Chaos: Aufstände und Putschversuche erschütterten das Land seit Jahren, die Kriegsteilnahme auf Seiten der Alliierten strapazierte die Kräfte des kleinen Staatswesens - und nun rief das atheistische Regime noch zur Kirchenverfolgung auf! In dieser Situation erschien die Mutter Gottes den drei Hirtenkindern Lucia Santos, Francisco und Jacinta Marto - und brachte ihnen eine Botschaft vom Himmel.
 
Eine Botschaft, die den Hirtenkindern freilich auch einiges abverlangte: "Ihr werdet also viel zu leiden haben, aber die Gnade Gottes wird eure Stärke sein!" So prophezeite es ihnen Unsere Liebe Frau von Fatima am 13. Mai 1917.
 
Drei Dinge muss erfüllen können, so die Gottesmutter Maria, wem am ewigen Seelenheil liegt:  

1) das tägliche Rosenkranzgebet verrichten;
2) Sühne und Buße für die Sünder tun;
3) die Andacht zum Unbefleckten Herzen Mariens pflegen und sich der Weihe an ihr Herz verschreiben.
 
Die Muttergottes betonte gegenüber Lucia am 13. Juni 1917 nochmals ausdrücklich: "Mein Unbeflecktes Herz wird deine Zuflucht sein und der Weg, der dich zu Gott führen wird."
 
Daneben verlangte die Gottesmutter Maria, die sich Lucia am 10. Dezember 1925 erneut offenbarte, diesmal mit dem Jesuskind an ihrer Seite, neben den Exerzitien zur Andacht des Unbefleckten Herzens, auch die Praxis der Ersten Fünf Samstage.
 
Warum?
 
- Das Herz Mariens ist durch die Lästerungen und die Undankbarkeit vieler Menschen wie von Dornen durchzogen, sagte das Jesuskind; es habe Mitleid verdient und müsse gesühnt werden.
 
 
ERSTES GEHEIMNIS
 
- die Vision der Hölle (Strafe Gottes: "Die Welt für ihre Verbrechen mit Krieg, Hunger und Verfolgungen von Kirche und Papst strafen." [ebd., S. 17]) 
 
ZWEITES GEHEIMNIS 
 
- die Ankündigung der Strafe und das Mittel, sie abzuwenden
 
1) "Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder kommen. Um sie zu retten, will Gott auf der Welt die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen einführen." (ebd., S. 16)
2) "Ich bitte darum, daß Rußland meinem Unbefleckten Herzen geweiht werden soll (...)"(ebd., S. 18)
3) "Ich bitte darum, daß (...) an den ersten Samstagen die Sühnekommunion gehalten werden soll. (ebd.)
 
"Wenn ihr den Rosenkranz betet, sprecht nach jedem Geheimnis: 'O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.'" (ebd.)
 
DRITTES GEHEIMNIS
 
- das Martyrium der Heiligen Katholischen Kirche, ihrer Vertreter und Anhänger: "Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, ein jeder hatte eine Gießkanne aus Kristall in der Hand. Darin sammelten sie das Blut der Märtyrer auf und tränkten damit die Seelen, die sich Gott näherten." (ebd., S. 20)
 
 
4. Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima
 
"Betet, betet viel und bringt die Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil keiner für sie Opfer bringt und für sie betet." (ebd., S. 22)
 
 
5. Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima
 
- die Ankündigung eines kommenden Wunders, sofern Opfer gebracht werden - und auch Demut, Steigerung der eigenen Leidensfähigkeit etc. (etwa Entsagung körperlicher und seelischer Gelüste; Diät, Spott ertragen etc.)
Was sind die Bedingungen der Praxis der ersten fünf Samstage?

1) Fünf Monate lang am ersten Samstag im Monat - dem Sühnesamstag zu Ehren Marien - beichten! (Das ist auch möglich innerhalb von einer Woche davor oder danach, auf jeden Fall muß man im Stande der Gnade, also ohne Todsünde, sein.)
2) die Heilige Kommunion empfangen!
3) den Rosenkranz beten!
4) der Gottesmutter wenigstens eine Viertelstunde lang Gesellschaft leisten - durch Betrachtung der fünfzehn Geheimnisse des Rosenkranzes!
 
 
Welche Weihen werden mir zuteil?
 
- Wer sich an den fünf Sühnesamstagen ganz dem Unbefleckten Herzen Mariens weiht, dem steht die Gottesmutter in seiner Todesstunde mit allen nötigen Gnaden bei.
 
- Wichtig sei außerdem, so das Jesuskind, dass jeder sich im Zustand der Gnade befinden und dessen Absicht erkennbar sein müsse, dem Unbefleckten Herzen Mariens Abbitte zu leisten.
 
 
Was geschieht, wenn ich es versäume, die Intention zu formulieren?
 
- Die Intention kann bei der nächsten Beichtgelegenheit abermals formuliert werden, sofern dies ehrlich und im Gnadenstand geschieht.
 
Gibt es die Möglichkeit einer nachträglichen Andachtsübung? 
 
- Am Sonntag nach einem Sühnesamstag kann der Priester eine Andachtsübung gewähren, sofern außergewöhnliche Gründe vorliegen.
_____________________________
Anmerkungen:
 
1. Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima
 
"Ihr werdet also viel zu leiden haben, aber die GNADE GOTTES wird EURE STÄRKE sein (...) Betet jeden Tag den Rosenkranz, damit ihr den Frieden für die Welt und das Ende des Krieges erlangt." (Antonio Borelli Machado: Fatima, Vergangenheit oder Zukunft. Die vergessene Botschaft [Aktion "Deutschland braucht Mariens Hilfe"], Frankfurt/Main 2007, S. 13.)
 
2. Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima
 
"Jesus (...) will die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen auf der Welt begründen. Dem, der sie übt, verspreche ich Erlösung; und diese Seelen werden von Gott wie Blumen geliebt sein." (ebd.)
-> Im Widerschein des unermesslichen, übernatürlichen Lichtes erhielten die Hirtenkinder von Fatima wiederum besondere Gnaden.
 
3. Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima
 
- "Ich will, daß ihr (...) jeden Tage zu Ehren Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz den Rosenkranz betet, um den Frieden für die Welt und das Ende des Krieges zu erlangen." (ebd., S. 14) [Wdh. der Forderung in der ersten Erscheinung]
 
- "Opfert euch für die Sünder und sagt oft, vor allem immer dann, wenn ihr ein Opfer bringt: ,Jesus, es geschieht aus Liebe zu Dir, für die Bekehrung der Sünder und als Wiedergutmachung für die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangenen Sünden.'" (ebd., S. 16)
 
 
ERSTES GEHEIMNIS
 
- die Vision der Hölle (Strafe Gottes: "Die Welt für ihre Verbrechen mit Krieg, Hunger und Verfolgungen von Kirche und Papst strafen." [ebd., S. 17]) 
 
ZWEITES GEHEIMNIS 
 
- die Ankündigung der Strafe und das Mittel, sie abzuwenden
 
1) "Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder kommen. Um sie zu retten, will Gott auf der Welt die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen einführen." (ebd., S. 16)
2) "Ich bitte darum, daß Rußland meinem Unbefleckten Herzen geweiht werden soll (...)"(ebd., S. 18)
3) "Ich bitte darum, daß (...) an den ersten Samstagen die Sühnekommunion gehalten werden soll. (ebd.)
 
"Wenn ihr den Rosenkranz betet, sprecht nach jedem Geheimnis: 'O mein Jesus, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.'" (ebd.)
 
DRITTES GEHEIMNIS
 
- das Martyrium der Heiligen Katholischen Kirche, ihrer Vertreter und Anhänger: "Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, ein jeder hatte eine Gießkanne aus Kristall in der Hand. Darin sammelten sie das Blut der Märtyrer auf und tränkten damit die Seelen, die sich Gott näherten." (ebd., S. 20)
 
 
4. Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima
 
"Betet, betet viel und bringt die Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil keiner für sie Opfer bringt und für sie betet." (ebd., S. 22)
 
 
5. Erscheinung Unserer Lieben Frau von Fatima
 
- die Ankündigung eines kommenden Wunders, sofern Opfer gebracht werden - und auch Demut, Steigerung der eigenen Leidensfähigkeit etc. (etwa Entsagung körperlicher und seelischer Gelüste; Diät, Spott ertragen etc.)