Menschen unserer Zeit sprechen mit Maria – IV

Mutter Christi, ich komme nicht um zu beten.
Ich habe nichts zu geben und weiß nicht, um was ich bitten soll.
Ich komme nur, um dich zu sehen, Mutter, um zu weinen vor Glück,
weil ich dein Kind bin und du da bist.

Das Herz möchte singen in seiner Sprache, nichts sagen, nur singen,
weil es übervoll ist.

Denn du bist schön und unbefleckt, die Frau voll der Gnade,
erschienen aus Gott im Morgenglanz einer Herrlichkeit,
unsagbar rein, da du die Mutter Jesu Christi bist.
Weil du da bist, für immer da bist, ganz einfach,
weil du Maria bist, du Mutter Jesu Christi, danken wir dir.

Paul Claudel, + 1955

 

Quelle: Seine Mutter unsere Schwester – Maria kennenlernen mit Gebeten aus zwei Jahrtausenden –  Hrsg.: Wolfgang Bader – Verlag neue Stadt – München – Zürich – Wien