Meine Tage!

Meine Tage! – Sie sind gezählt und bis auf den letzten bestimmt. Man lebt nur einmal, aber man stirbt auch nur einmal.
Sobald der Mensch ins Leben tritt, schlägt er den Weg zum Friedhof ein. Du sitzest schon im ICE-Zug der Ewigkeit.
Etwa 36 Millionen Menschen sterben jedes Jahr, 3 Millionen jeden Monat, 100.000 jeden Tag, mehr als 4.000 in der Stunde. – Einmal bist auch du unter diesen Zahlen …, nur weißt du nicht wann.
Aber wir wissen: Zeit, jede Zeit (jeder Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde) ist ein – Geschenk …, ist eine Gnade …, ist eine Forderung …, ist eine Verantwortung … – Die Menschen wissen alle, dass sie sterben müssen, aber die wenigsten beziehen diese Wahrheit auf sich.
Wenn du gut sterben willst, lebe gut. – Das Sterben kann man nicht probieren. – Der Gedanke an den Tod bewahrt uns vor vielen Irrtümern. –

„Müde bin ich, geh‘ zur Ruh’“
sang ich in den Jugendtagen.
„Schließe beide Augen zu!“
wird schon bald der Tod mir sagen.
Herr, mein Gott! – das walte Du!
(L. Hensel)

„Vater, in Deine Hände empfehle ich meinen Geist.“
(Luk. 23, 46.)

 

Quelle: Weggeleit – P. Jakob Koch SVD. – St. Gabriel-Verlag, Wien