Maria in meinem Leben


Maria in meinem Leben - mein Zeugnis

So viele Menschen können sich einfach nicht vorstellen, was es heißt, alles in seinem Leben in die Hände der Muttergottes zu legen.

 

An dieser Stelle können Sie Ihre ganz persönliches Zeugnis über Ihr Leben mit MARIA hinterlassen, die wir mit Ihrer Erlaubnis später zum Segen für viele andere veröffentlichen wollen. 


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Zeugnisse

Mein Zeugnis: Als ich 7 Jahre alt war verstarb meine Mama. Als das passierte Träumte ich das,  und das beschäftigte mich mein ganzes Leben, jetzt bin ich 49. Wieso hatte Ich diese Vision????  Bis 2000 war ich evangelisch. Aber seit 1995 lebte ich die Vedische Kultur. Bin Berufskraftfahrer. Als ich mal wieder sehr weit unterwegs war (Rumänien), hatte ich ein sehr schönes Buch dabei, über Maria Magdalena. Das war sehr spannend, und als ich fertig war hat es mich so sehr gepackt das ich von diesem moment an beschloss Katholisch zu werden. 2013 war es dann soweit. Und irgend wie flüsterte Maria (u.l.Fr.von Lourdes), bei uns am Passionistenkloster ist eine Lourdesgrotte, mir zu ich würde mir keinen Zacken aus der Krone brechen wenn ich doch Rosenkranz beten würde. Das könnte ich auch unterwegs  sehr leicht beten, sagte Sie!! Da bin ich auch schon hier gelandet "Deutschland braucht Marias Hilfe". Seit dem beziehe ich von hier meine Kalender und Rosenkränze.  Als ich einmal betrübt  an meiner neuen Mami Maria vorbei ging träumte ich vor Ihr doch einmal nach Lourdes zu kommen, aber ich dachte das es bestimmt nicht möglich ist weil es doch so weit ist. 1400 Km von mir zu Hause. Dann ging ich  zur hl. Messe. Dann irgendwie an dem selben Sonntag,  bat mich mein Chef eine Fernverkehrstour nach Spanien in Vertretung zu übernehmen. Da waren eben 2 Kunden in Barcelona 1 Kunde in Zaragossa und der 4 Kunde in Oloron-Sainte-Marie in Frankreich. Bis dahin wusste ich noch nicht das Lourdes gleich in der nähe ist. Erst als ich in die Karte schaute dachte ich, Oh was ist denn hier in der nähe. Kurze Zeit später bestätigte es sich das ich am nächsten Tag in der nähe eine Rückladung bekomme. Von da an wusste ich das Maria das alles so eingefädelt hatte. Also beschloss ich direkt an die Grotte und dort in die Messe zu gehen. Und so wie Maria zu hl. Bernadette sagte sie solle vom Wasser trinken und sich das Gesicht mit dem Wasser waschen, tat ich es IHR gleich. Auf der anderen Seite des Flusses ist alles hl. Bernadette gewidmet und eine Kapelle  in dem das Aller Heiligste ausgesetzt ist. Dort lernte ich eine nette Frau kennen mit Ihr ging ich dann anschließend Hand in Hand mit der Täglichen Prozession . Seit dem sind wir zwei neune Geschwister vor unserer Lieben Frau von Lourdes. Es ist so schön Katholisch zu sein. Vor allem geleitet und geführt und beschützt zu sein. Unsere Mutter Gottes Sie liebt uns alle. Und wenn Sie in unser Herz schaut erfüllt Sie unser Herz mit Ihrer und der Liebe Jesus. Von ganzem Herzen helfe ich Ihr das Ihr Herz triumphieren wird!!!!

 

Danke Mama. 
per email S.O.B. 10.10.2016


Maria hat mich in die Kirche geführt, Sie hat mir meine zukünftige Frau vorgestellt, sie hat sich um die Lösung aller Schwierigkeiten in unserem Leben gesorgt und Lösungen gebracht.

Ohne Maria kein Leben. P.O. , Lübeck


Das Bemühen meiner ältesten Tochter um eine Arbeitsstelle war ohne Erfolg. Da habe ich meine Zuflucht zu unserer Mutter von der Wundertätigen Medaille genommen und die neuntägige Novene gebetet. Eines Tages beim täglichen Novene-Gebet verspürte ich die Gewißheit der Erhörung. Kurz darauf kam die freudige Nachricht, daß sie eine Stelle gefunden hat. A. Z., 97447 Gerolzhofen


Seit einigen Jahren halte ich die Wundertätige Medaille in Ehren, die ich einmal von einer sehr gläubigen Frau bekommen habe, und trage sie täglich. Auch im Auto hat sie ihren Platz gefunden, da ich jeden Tag zur Arbeit fahre. Am 6.11. 2000 hatte ich einen schweren Verkehrsunfall, der von einem Lastwagen verursacht worden war. Wie durch ein Wunder wurde mein Enkel nicht verletzt. Ich selber wurde schwer verletzt, aber so daß ich nicht lange in Lebensgefahr war. Als ich wieder aufwachte, stand ein Priester an meinem Bett, der mit mir betete und mir Trost spendete.

Die Muttergottes hat uns beschützt und vor dem Schlimmsten bewahrt. A.S., 79802 Baltesweil