„Man versucht eine gottlose Weltordnung zu errichten“

Papst Pius XII. spricht
von einem subtilen, geheimnisvollen „Feind“ der Kirche: „Er ist in allen Orten
unter allen Menschen anzutreffen, ist gewalttätig und arglistig. Während der
letzten Jahrhunderte versuchte er immer wieder, die geistige, moralische,
gesellschaftliche Einheit des mystischen Leibes Christi zu zerstören. Er wollte
eine Natur ohne Gnade, eine Vernunft ohne Glauben, Freiheit ohne Autorität und
manchmal auch Autorität ohne Freiheit. Dieser „Feind“ trat mit einer
verblüffenden Skrupellosigkeit immer deutlicher in Erscheinung: Christus ja,
aber keine Kirche! Später dann: Gott ja, aber ohne Christus! Und schließlich
der ruchlose Ruf: Gott ist tot!, mehr noch, Gott hat es nie gegeben! Und nun
dieser Versuch, die Weltordnung auf Fundamenten zu errichten, denen wir ohne
zögern die Hauptverantwortung für das die Menschheit bedrohende Unheil
zuschreiben: eine gottlose Wirtschaft, ein gottloses Recht, eine gottlose
Politik.“
(Ansprache an den Männerverband der italienischen
Katholische Aktion, 12.10.1952)
Quelle:
Allianz mit Maria – Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“ – DVCK e.V.