Ist kein Priester da,

… sollen die Angehörigen selbst diesen Liebesdienst am Sterbebett verrichten. Nicht lange Gebete! Gebet ist der Sauerstoff der Seele, der sie belebt, stärkt, erfrischt. Ohne Sauerstoff geht es nicht. Man fordere den Kranken auf, so gut er kann, wenigstens innerlich von Zeit zu Zeit so zu beten:

Erbarme Dich meiner, Gott, denn groß ist Deine Huld,
Auf Dich Herr, vertraue ich; drum werd in Ewigkeit ich nicht zuschanden.
In Deine Hände, Herr, empfehle ich meinen Geist;
Du hast erlöst mich, Herr, Du Gott der Treue.
Gedenke, Herr, mir beizustehen;
Herr, eile, mir zu helfen.

Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für uns Sünder,
jetzt und in der Stunde unseres Todes. Amen.

 

Quelle: Gebete in großer Bedrängnis – A. M. Weigl – Verlag St. Grignionhaus, Altötting