Indien: Vergewaltigung von christlichen Schülerinnen

Erneut ist es in Indien zu einer Gruppenvergewaltigung
gekommen; Opfer diesmal sind vier Schülerinnen einer
christlich-evangelikalen Schule von Labda, die der Kaste der
Unberührbaren angehören und zwischen zwölf und 14 Jahre alt sind.
Insbesondere Angehörige der sozial schwachen Kasten seien oftmals das
Ziel derartiger Angriffe, da sie die Schuldigen nur schwerlich vor
Gericht bringen können, beklagte Pater Faustine Lobo, Direktor der
Päpstlichen Hilfswerke in Indien, mit Verweis auf diesen jüngsten Fall
gegenüber der Agentur Asianews. Die katholische Kirche fordere deshalb
einen größeren Respekt der herrschenden Gesetze, die wegen der
Korruption oftmals nicht die korrekte Anwendung fänden. Die Sicherheit
der Strafverfolgung derartiger Fälle könnte jedoch abschreckende Wirkung
auf eventuelle Täter haben, zeigt sich der Pater überzeugt. 

Quelle: fides/asianews