Indien: Kirche und Menschenrechtsorganisationen fordern Freilassung der in Orissa unschuldig verurteilten Christen

(Fidesdienst) – Vertreter der katholischen Kirche und verschiedene
Menschenrechtsorganisationen fördern die Freilassung von sieben
Christen, die vor zwei Tagen von einem Gericht in Orissa in erster
Instanz für den angeblichen Mord an einem hinduistischen Religionsführer
verurteilt wurden. Der Mord, zu dem sich maoistische Gruppen bekannten,
war der Auslöser für die antichristlichen Massaker, bei denen im Jahr
2008 über 100 Gläubige starben und 600 christliche Dörfer geplündert
sowie 5.600 Häuser in Brand gesteckt wurden. Über 54.000 Menschen
mussten fliehen.
 
Der Sekretär der Justitia-et-Pax Kommission der indischen Bischöfe,
Pfarrer Charles Irudayam betont: „Wir bekräftigen die Unschuld der
sieben Christen. Das Gericht, das das Urteil ausgesprochen hat,
verurteilte am Tag danach einen maoistischen Aktivisten für dasselbe
Verbrechen: dies entlastet die Christen endgültig. Das Urteil ist
ungerecht und ganz offensichtlich falsch. Wir fordern die Freilassung
der sieben Unschuldigen, die trotz fehlender Beweise verurteilt wurden“.
 
„Die Katholische Kirche wird Berufung vor dem Obersten Gericht
einlegen“, so der Geistliche, „doch in der Zwischenzeit werden die
Inhaftierten, die sich bereits seit fünf Jahren in Haft befinden im
Gefängnis bleiben, worunter auch ihre Angehörigen leiden. Wer wird ihre
Anwälte bezahlen? Und wer nimmt sich der Familien und Kinder an? Es wird
eine angemessene Entschädigung notwendig sein“.
 
„Das Urteil“, so der Pfarrer Irudayam abschließend, „ist paradox: in
Orissa sind Christen immer noch Opfer und gewiss keine Mörder. Viele
warten noch auf Gerechtigkeit2.
In einer Verlautbarung, die dem Fidesdienst vorliegt erklärt Sajan
George vom „Global Council of Indian Christians“: Es ist eine
entsetzliche Geschichte im modernen Indien. Sieben Christen haben
bereits fünf wertvolle Lebensjahre im Gefängnis verloren, ohne dass es
einen gerechten Prozess gab. Tausende anderer Christen, die die brutale
Welle der Gewalt überlebt haben, leben immer noch in Angst.
Staatsanwälte und Richter haben den Prozess absichtlich verzögert“.