Heute, wie in der Zeit der Katakomben

Die Heilige Kirche Gottes hört nicht auf, Märtyrer hervorzubringen

Der Osservattore Romano veröffentlichte (1937) mehrere Zeugnisse über den Tod von Pater José González, der von den spanischen Kommunisten ermordet wurde.
„Als der Kommunismus mit unvorhergesehener Gewalt explodierte — berichtet die Zeitung —, wurde Pater González von den Roten verhaftet und in ein Bergbauzentrum namens „Pueblo Nuevo del Terrible“ gebracht.
Bei seiner Ankunft wurde er mit viel Geschrei und Beleidigungen begrüßt. Aus dem Lastwagen, in dem er gereist war, wurde er zum Hauptquartier des marxistischen Komitees gebracht und verhört.
Sie fragten ihn, ob er ein Mönch sei, worauf er bejahte und sagte, dass seine Kleidung es ja gut zeigte. Nachdem ihm befohlen worden war, den Kommunismus hochleben zu lassen, um sein Leben zu retten, antwortete er tapfer, dass er niemanden anderes als Christus den König hochleben lassen könne.
Wieder bestand man darauf, aber Pater González bestand seinerseits: „Viva, Cristo Rei!“ (Es lebe, Christus König)
Dann führten ihn die Komiteemitglieder auf den Platz vor einer Patrouille von Kommunisten, die mit Gewehren bewaffnet waren.
— „Zielt“! – befahl der Chef.
Dann wandte er sich an den Priester und wiederholte: „Rufe, es lebe der Kommunismus, und du wirst freigelassen“.
Der heldenhafte Priester streckte seine Arme aus wie Jesus am Kreuz und sagte: „Es lebe, Christus der König!“; und fiel in eine Blutlache.

Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Google-Übersetzer in
Legionário, 18. April 1937, Nr 240, S. 2

Bild: Analogbild (screenshot) einer Hinrichtung während des spanischen Bürgerkrieges aus https://www.youtube.com/watch?v=hBhHIm2lGmg von DsprtandoMntsMuertas