Güte und Zuneigung

HERR, du hast nicht mit unwiderstehlicher Gewalt in uns eindringen wollen; du wolltest uns in Freiheit, durch deine bezaubernde Güte an dich ziehen. Bei jeder Gelegenheit spürten alle Menschen deine Warme Zuneigung, die eine Frucht demütiger Liebe ist, die der Diener aller werden will.

Du hast dein Herz geben wollen, ehe du das unsere nahmst. Durch Güte hast du uns für dich gewinnen wollen und erwartest,  dass wir uns freiwillig deinem Herzen ergeben.

Flöße uns die Güte ein, die deinem Herzen wesenseigen ist! Lehre uns den Mitmenschen in Güte entgegenzugehen, ihnen mit aufrichtiger Zuneigung zu begegnen, um sie nur durch unsere Liebe für dich zu gewinnen.

Reiße aus in uns, was hart, herrschsüchtig, rauh, gewinnsüchtig, ungeduldig, stolz oder steif ist!

Gib uns den Blick dafür und das Bedürfnis, allen herzlich und brüderlich zu dienen.

Mach uns zu echten Zeugen deiner nie ermüdenden Güte! (P. J. Galot SJ.)

 

Quelle: Gebete zum Herzen Jesu – Johannes-Verlag, Leutesdorf am Rhein