Geständnis . . .

Wie reut es mich! Wie dank‘ ich Dir!
„Ich gab mein Herz hin, Herr, wie Du weißt,
In Hände, die es schlimm versehrt.
Die es bekritzelt und verstaubt . . .
Es war nicht mehr der Mühe wert.
Da bracht ich’s Dir zur Heilung dar,
Dies arme Herz, so ganz entehrt.
Du nahmst es, Herr, hast es geheilt . . .
Für Dich war’s noch der Mühe wert.“

Die Welt braucht, verbraucht, missbraucht, wirft weg und verachtet.
– Der gute Gott schont, hebt auf, heilt, rettet und macht selig. –

Wie Lieb und Gut ist unser Gott!
Er vergibt, was wir gesündigt.
Er verbessert, was wir nicht recht getan.
Er ergänzt, was uns mangelt.
Er vollbringt, was wir nicht leisten.
Er belohnt so reich, was für ihn geschieht.

„Jesus, mein Erbarmen!“  (Wilh. Marconi + 20.06.1937)

„Erbarmen ist beim Herrn und überströmend ist bei Ihm Erlösung.“
                                              (Ps. 129, 7.)

Quelle: Weggeleit – P. Jakob Koch CVD. – St. Gabriel-Verlag, Wien