Gebet des älter werdenden Menschen

Herr, Du weißt besser als ich, dass ich von Tag zu Tag älter und eines
Tages alt sein werde.
Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.
Erlöse mich von
der großen Leidenschaft, die
Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.
Lehre mich, nachdenklich aber nicht grüblerisch, hilfreich aber nicht
diktatorisch zu sein.
Bei meiner, ungeheuren Ansammlung von Weisheit erscheint es mir ja schade,
sie nicht weiterzugeben — aber Du
verstehst, o Herr, dass ich mir ein paar Freunde erhalten möchte.
Bewahre mich vor der Aufzählung endloser Einzelheiten und verleihe mir
Schwingen, zur Pointe zu gelangen.
Lehre mich schweigen über meine Krankheiten und Beschwerden. Sie nehmen zu — und die Lust, sie zu beschreiben, wächst von Jahr
zu Jahr.
Ich wage nicht, die Gabe zu erflehen, mir die Leidensberichte anderer mit
Freuden anzuhören, aber lehre mich, sie geduldig zu ertragen.
Lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann.
Erhalte mich so liebenswert wie möglich. Ich möchte keine Heilige sein — mit ihnen lebt es sich so schwer —‚ aber ein alter Griesgram ist das Krönungswerk des
Teufels.
Lehre mich, an anderen Menschen unerwartete Talente zu
entdecken, und verleihe mir, o Herr, die schöne Gabe, es ihnen auch zu sagen.
Von Teresa von
Ávila (1515.
1582)

Teresa von Ávila, geboren als Teresa
Sdnchez de Cepeda y Ahumada (*
28. März 1515 in Avila, Kastilien, Spanien, + 4. Oktober 1582 in Alba de
Tormes, bei Salamanca), war Karmeliterin sowie Mystikerin. In der katholischen
Kirche wird sie als Heilige und Kirchenlehrerin verehrt. 1614 wurde sie
seliggespro­chen, 1617 zur Schutzpatronin von Spanien ernannt und 1622
heiliggesprochen. 1944 wurde sie von Papst Pius XII. zur Schutzpatronin der
Schachspieler ernannt.