Fest des allerheiligsten Namens Jesus

„Jesus! Das ist der Name, von welchem die Braut im Hohenlied zu ihrem
geliebten Bräutigam spricht: ‚Dein Name ist ausgegossenes Salböl.‘ Darum
begrüßt der honigfließende Kirchenlehrer Bernhard diesen Namen mit den
liebentglühten Worten: ‚O gebenedeiter Name! O Öl, das über die ganze
Erde sich ergoss! Vom Himmel ergoss es sich über Judäa, und von Judäa
strömte es über den ganzen Erdkreis, und von der Erde dringt es sogar
bis in die Hölle, so dass im Namen Jesu alle Knie im Himmel, auf der Erde und in der Hölle sich beugen.
 
Wie große Ähnlichkeit zwischen dem Öl und dem Namen des Bräutigams!
Drei Eigenschaften hat das Öl: Es erleuchtet, er nährt und es heilt. Es
unterhaltet das Feuer, es nährt das Fleisch, es lindert den Schmerz.
Sonach dient es als Licht, als Speise und als Arznei. So leuchtet auch
der Name Jesus, wenn Er verkündigt – so nährt Er, wenn Er überdacht – so
lindert und heilt Er, wenn Er angerufen wird…
 
Jesus ist Honig
dem Mund, Wohllaut dem Ohr, Balsam dem Herzen. Trage diesen Namen
allzeit in deiner Brust, denn hierzu ermahnt dich der himmlische
Bräutigam selbst, wenn Er im Hohenlied spricht: ‚Wie ein Siegel lege
Mich auf dein Herz, wie ein Siegel auf deine Brust.“ 

(Businger, 1874)