Erscheinung Unserer Lieben Frau von Lourdes

Am 11. Februar 1858 erschien Maria dem Hirtenmädchen Bernadette zum erstenmal. Am 25. Februar sprudelte die wunderbare Quelle hervor, die seither so viele geheilt hat. Am 25. März sprach Maria: „Ich bin die Unbefleckte Empfängnis.“ Am 16. Juli war die letzte Erscheinung. Heute ist Lourdes der größte Wallfahrtsort Frankreichs, ja einer der größten der Welt!

Bernadette, die arme Müllerstochter, welche die Erscheinungen hatte (geb. 1844), wurde später Ordensschwester, führte ein heiligmäßiges Leben, starb 1879 zu Nevers und wurde am 14. Juni 1925 von Papst Pius XI. selig- und am 8. Dezember 1933 heilig gesprochen.

So viele ziehen mit den großen Pilgerzügen alljährlich hin nach Lourdes, und reich gesegnet mit Gnaden und himmlischen Troste kommen sie heim. Und wer nicht nach Lourdes gehen kann, der möge daheim sich voll Vertrauen an die Unbefleckte wenden, und das Gebet zur Mutter des Herrn wir auch ihm des Himmels reichste Gnaden vermitteln. Ave Maria!

„Ein Bild ist mir ins Herz gegraben,
Ein Bild, so schön und wundermild,
In guten und in bösen Tagen
Will ich dies Bild im Herzen Tragen.“

„Selig. Wer in seinem Leben Jesus, Maria und alle Engel und Heiligen Gottes zu seinen Freunden hat. Zu Führern auf dem Wege, zu Räten im Zweifel, zu Lehrern im Studium, zu Gefährten in der Zelle, zu Beschützern in Gefahren, zu Mitstreitern im Kampfe, zu Fürbittern für die Sünder, zu Nothelfern in der letzten Stunde, zu Tröstern im Todeskampf, zu Fürsprecherin im Gericht und zu entgegenkommenden Begrüßern im Himmel!“ – (Thomas von Kempen)

„Maria ist jene himmlische Arche, in welcher wir uns vor dem Schiffbruch ewiger Verdammnis retten werden, wenn wir zur rechten Zeit unsere Zuflucht zu ihr nehmen.“ (Hl. Bernhard)

Quelle: Sonne Dich – P. Max Dudle SJ – Hrsg.: Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“ – DVCK e.V. – Frankfurt am Main