Elternsegen – Gottessegen

Der Elternsegen wurzelt im heiligen Sakrament der Ehe und in ihrer hohen Würde. – Wie riefen schon im Alten Testament die Patriarchen und erleuchteten Männer auf die Häupter der von ihnen knienden Kinder die reichsten Segnungen herab.

Wie segnete Noe seine beiden Söhne Sem und Japhet. Wie begierig verlangten die Söhne Isaaks, Jakob und Esau, den Segen des Vaters. Und wie segneten die herrlichen Gottesgestalten David, Tobias, Mathathias ihre neuen Nachkommen!

Aus den ersten christlichen Jahrhunderten ist uns überliefert, wie die Eltern täglich ihre Kinder mit dem heiligen Kreuze bezeichneten. Wir lesen, wie Söhne und Töchter ihre Eltern im Kerker aufsuchten und sich von denselben vor ihrem Martyrium den letzten Segen erbaten. – Die hl. Makrina erteilte ihren Enkeln mit solcher Kraft den Segen, daß aus ihnen große Heilige und Kirchenväter wurden, nämlich der heilige Basilius und der heilige Gregor von Nyssa. – Als der große Kaiser Theodosius im Begriffe stand, von Konstantinopel abzureisen, da segnete er öffentlich seine zwei Söhne, die er eben zu Kaisern ernannt hatte.

Von Thomas Morus, dem heiligmäßigen und heldenmütigen Kanzler von England, schreibt sein Biograph: „Bei uns ist es Sitte, daß die Kinder morgens und Abends ihre Eltern kniend um den heiligen Segen bitten. Morus unterließ es ni, selbst als er Kanzler von England war, vor seinem alten Vater niederzuknien und ihn demütig um seinen Segen zu bitten.“

Hernach segnete Morus seine ihm an Tugend ebenbürtige Tochter Margareta.

Wohlan denn, ihr Eltern, Vater und Mutter, entziehet euren Kindern nicht das Beste, was ihr ihnen mit auf den Lebensweg zu geben vermöget: euren Segen! –  Lasset eure Kinder vor euch hinknien oder in ehrerbietiger Haltung vor euch hinstellen und dann leget die rechte Hand uafs Haupt und sprechet: „Gott sehne dich, mein Kind!“ Hierauf nimm Weihwasser, besprenge damit deinen Sohn und deine Tochter und zeichne ihnen mit dem rechten Daumenfinger das Kreuz auf Stirne, Mund und Brust und sprich: „Im Namen des Vaters. Des Sohnes und des Heiligen Geistes!“ Das Kind soll antworten „Amen!“ und danken mit den schönen Worten „Vergelt’s Gott!“

 

Quelle: Sonne Dich – P. Max Dudle S.J. – Hrsg.: Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“ DVCK e.V. – Frankfurt am Main