Eine Sichere Waffe gegen die Angriffe des Bösen

„Wenn du alles sein willst“, schreibt Louis de Wohl, „gehe dort hin, wo du nichts bist. Wenn du alles haben willst, gehe dorthin, wo du nichts hast. Zu Gott, da bist du nichts und bist alles, weil du in Gott bist. Da hast du nichts und hast alles, weil du Gott hast.“
 
Der Heilige Franz von Assisi betete vor dem Kruzifix im Kirchlein von San Damiano:

„Höchster, glorreicher Gott, erleuchte die Finsternis meines Herzens und schenke mir rechten Glauben, gefestigte Hoffnung, vollendete Liebe und tiefgründige Demut. Gib mir, Herr, das Empfinden und Erkennen, damit ich den heiligen Auftrag erfülle, den du mir in Wahrheit gegeben hast. Amen.“

Wenn jeder seinen ihm von Gott gegebenen Auftrag im Gebet erkennt und tut – „ora et labora“ – kann es keinen Neid geben, da Gott jedem einzelnen Menschen einen ganz bestimmten und nur ihn vorgesehenen Auftrag gibt und der daher nur von ihm ausgeführt werden kann. Der Neid ist eine Frucht des Eigensinn, der den Sinn des Lebens verdrängt: den Willen des Vaters im Himmel zu tun. Der Satan versucht uns daran zu hindern mit der Einflüsterung, den eigenen Willen zu tun, dem Hochmut zu frönen. Mit dem Mut zu Demut haben wir eine sichere Waffe gegen die Angriffe des Bösen in der Hand, und zwar im direkten Sinn des Wortes „in der Hand“: beim Zeichen des Kreuzes „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ über Stirn und Brust. Wenn wir das mit Hingabe tun, ist dieses Zeichen verdient, entsteht dort, wo die Balken sich kreuzen – über unserem Herzen -, ein Licht, das den Satan für Stunden blendet und entmachtet. Der heilige Mönchvater Antonius (+ 356) sagte:

„Ich sah alle Schlingen
des bösen Feindes
über die Erde ausgebreitet.
Da seufzte und sagte:
Wer kann ihnen entgehen?
Da hörte ich eine Stimme,
die zu mir sagte
die DEMUT.“

Quelle: Mut zur Demut – Max Thürkauf –