Die zwei Atombomben

von Julio Loredo

Über unseren Köpfen könnte ein Atomkrieg drohen. Es entgeht niemandem, dass ein solcher Konflikt nach der Logik der gegenseitigen gesicherten Zerstörung unserer Zivilisation, wenn nicht das Ende, so doch einen brutalen Rückschlag bringen könnte.

Ohne die Bedeutung der geopolitischen Faktoren, die in diesem Konflikt eine Rolle spielen, zu schmälern, möchten wir darauf hinweisen, dass es unsere vorrangige Aufgabe als Katholiken ist, die Ereignisse aus der Perspektive der Theologie der Geschichte zu betrachten und ihre providentielle Bedeutung zu erkennen. Wie können wir diesen Moment der Geschichte beurteilen? Die göttliche Vorsehung selbst hat uns den Schlüssel zu ihrer Deutung gegeben: die Botschaft der Muttergottes in Fatima im Jahr 1917.

Im Mittelpunkt der Botschaft steht die Anprangerung der schweren Krise, in der sich die moderne Welt befindet – einer religiösen, politischen, moralischen, sozialen und kulturellen Krise -, der Aufruf zur Umkehr der Seelen und der Gesellschaften und die Warnung, dass die Menschheit, sollte sie sich nicht bekehren, mit einer Reihe von Strafen heimgesucht wird: zwei Weltkriege, die Ausbreitung des Kommunismus und schließlich „eine Strafe, wie es sie noch nie gegeben hat“ (die heilige Jacinta von Fatima).

Zwischen Kriegen, Kommunismus, Pandemien und Katastrophen ist die heutige Menschheit schwer getroffen worden. Doch von der von der Mutter Gottes geforderten Umkehr gibt es nicht einmal einen Schatten…. Im Gegenteil, die Menschen versinken immer tiefer in der Sünde. Gottlosigkeit und Unreinheit erreichen unvorstellbare Ausmaße. Können wir, zumindest als theologische Hypothese, in dem möglichen Atomkonflikt die in Fatima angekündigte „Strafe, wie man sie noch nie gesehen hat“ sehen? Diese Hypothese scheint uns nicht unangebracht zu sein.

Die Lösung liegt in unserer Hand: Gebet, Buße, Umkehr. Deshalb ist es wichtig, zu beten, zu leiden und zu handeln, damit die Menschheit umkehrt. Und zwar mit verstärktem Engagement, denn sonst steht die Strafe vor der Tür. Doch es gibt nur wenige Stimmen, die zur Buße aufrufen! Es gibt nur wenige Stimmen, die zu dieser Umkehr aufrufen! Nicht einmal diejenigen, die im göttlichen Auftrag die Seelen leiten sollten…

Es gibt in der Tat etwas, das viel schlimmer ist als ein möglicher Atomkonflikt, eine andere „Atombombe“, die viel verheerender ist: die Krise, die die Heilige Mutter Kirche erfasst. Wenn die Welt zerbrechen würde, die Kirche aber standhaft bliebe, gäbe es wenig zu befürchten: „Stat Crux dum volvitur orbis“. Die Kirche ist der mystische Leib Christi. Was in der Kirche geschieht, ist bei weitem der wichtigste Aspekt des Zeitgeschehens. Genau in dieses Heiligtum ist der Rauch Satans eingedrungen, wie Paul VI. 1969 anprangerte, und von dort aus verbreitet er sich in der gesamten Gesellschaft.

Wenn die Sünden der Menschen den Zorn Gottes auf sich ziehen, was kann man dann von den Sünden seiner Diener sagen? „Zieht durch die Stadt und schlagt drein! Euer Auge blicke nicht erbarmungsvoll und kenne kein Mitleid! (…) Den Anfang macht bei meinen Heiligtum“, sagte der Herr zu den sechs Vertilgungsengeln, die gesandt wurden, um „Jerusalem mit dem Zerstörungswaffen in der Hand zu bestrafen (…) wegen all der Gräuel, die dort begangen werden“ (Ez 9,5-6).

Wir treten in den Monat Mai ein, in dem wir den besonderen Schutz der Gottesmutter über alle Gläubigen spüren. Das unentbehrliche Patronat unserer himmlischen Mutter wird im Monat Mai noch fürsorglicher, liebevoller, voller sichtbarer Barmherzigkeit und Nachgiebigkeit. Beten wir zur Muttergottes um Frieden. Beten wir zu Unserer Lieben Frau vor allem für die Bekehrung der Sünder, gemäß Ihrem Versprechen von Fatima: Endlich wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren!

 

Aus dem Italienischen übersetzt mit DeepL/Translator (kostenlose Version) von
https://www.atfp.it/notizie/305-chiesa/2217-le-due-bombe-atomiche
eingelesen am 18.5.2022

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.