Die schlechte Nachricht

Die schlechte Nachricht, 1887
John Longstaff (1861-1941)
Art Gallery of Western Australia, Perth, Australien
Es handelt sich um eine wahre Begebenheit. Eine Mutter
von vier Kindern erfährt im Morgengrauen (die Standuhr zeigt 5 Uhr), dass ihr
Mann gegen Mitternacht tödlich verunglückt ist.
Ein Bergmann überbringt der jungen Frau die furchtbare
Nachricht. Sie hält das Letztgeborene im Arm, die Augen sind vor Entsetzen weit
geöffnet. Der Minenarbeiter senkt den Blick und kann die Tränen kaum
zurückhalten. Sehr wenige Worte werden gesprochen, die Frau hat alles
verstanden. Das Schreckliche, vor dem sie sich immer gefürchtet hat, ist in der
Tiefe des Bergwerks geschehen. Man sieht die ärmliche Einrichtung, den Kamin,
den leeren Sessel vor dem Tisch – den Platz des Familienvaters – und das
Gedeck, das für das Frühstück vorbereitet war, zu dem er nach der Nachtschicht
erwartet wurde. Seine Kameraden bringen den Toten bedeckt mit einem Leichentuch
heim.
Das Leben auf der Erde ist ein Tal der Tränen. Nur der
Glaube an das ewige Leben und die Frömmigkeit lassen uns vertrauensvoll und
mutig unseren Weg gehen.
(Dieses Drama bewirkte eine Änderung der
Sicherheitsvorkehrungen in den australischen Bergwerken. Der Künstler war erst
25 Jahre alt, als er diese Szene malte. Er nahm an einem Wettbewerb teil und
gewann mit diesem Bild einen Preis, der es ihm ermöglichte, nach Europa zu
reisen, wo er seine künstlerischen Fähigkeiten vervollkommnen konnte.)
(Aus dem Kalender „365 Tage mit Maria“
von der Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“,
November 2011)