Die Kraft des Gebetes

Im
Gebet liegt eine Kraft, die wir Menschen nicht berechnen können. Wir
wollen heute alles selber machen, wollen alles durch unsere Kraft
erreichen. Wir planen alles bis in die kleinsten Kleinigkeiten – aber
beten wir auch darum, dass Gott dem, was wir planen, ein gutes Gelingen
gibt?
Durch das Gebet wird manchmal das Unmögliche möglich, kommt
im Unheil eine unerwartete Wendung zum Guten. Aber das Gebet ist eben
eines nicht: berechenbar. Wir können nie voraussagen, was unser Gebet
bewirkt und umgekehrt können wir auch von keinem Ereignis sicher sagen,
dass es auf Grund des Gebets eingetreten ist. Etwas, worum viel gebetet
wird, kann doch mißlingen, ein kranker Mensch, für den gebetet wird,
kann doch sterben. Aber irgendwie zeigt das Gebet, wenn auch verborgen,
mit Sicherheit seine Wirkung. 
Dem Rosenkranzgebet wohnt eine starke
Kraft inne, sowohl wenn es in Gemeinschaft, als auch wenn es allein
gebetet wird. Es ist schön, wenn man sich die Zeit nimmt, den ganzen
Rosenkranz zu beten, doch bevor man das Gebet ganz unterlässt, ist es
auch schon von großem Wert, jeden Tag nur eines seiner Gesätze zu beten.
Neben der Betrachtung der Geheimnisse des Lebens Jesu dürfen wir in das
Rosenkranzgebet auch alle unsere Sorgen und Anliegen legen und sie
durch Maria zu Jesus bringen.
 
Amen.