Die erste Jüngerin

Die erste Person, die sich Christus auf dem Weg des Gehorsams, des bewährten Glaubens und des geteilten Schmerzes anschließt, ist seine Mutter Maria. Der Text des Evangeliums zeigt sie uns bei der Darbringung des Sohnes: ein bedingungsloses Opfer, das sie ganz persönlich miteinschließt: Maria ist die Mutter dessen, der „Herrlichkeit für sein Volk Israel“ ist und  „ein Licht, das die Heiden erleuchtet“, aber auch ein Zeichen, dem widersprochen wird“ (vgl. Lk 2,23.34).Und ihr selbst wird das Schwert des Schmerzes durch ihre unbefleckte Seele dringen; so wird sie zeigen, dass sich ihre Rolle in der Heilsgeschichte nicht im Geheimnis der Menschwerdung erschöpft, sondern sich in der liebevollen und schmerzensreichen Teilnahme am Tod und an der Auferstehung ihres Sohnes vollendet. Als die jungfräuliche Mutter den Sohn nach Jerusalem bringt, weiht sie ihn Gott als wahres Lamm, das die Sünden der Welt hinwegnimmt; sie reicht ihn Simeon und Hanna als Ankündigung der Erlösung; sie zeigt ihn allen als Licht für einen sicheren Gang auf dem Weg der Wahrheit und des Lichts
. – Predigt zu Mariä Lichtmeß, 2. Februar 2006 – Papst Benedikt XVI. –

Quelle: Maria – Papst Benedikt XVI. über die Gottesmutter – Sankt Ulrich Verlag GmbH. – Augsburg