Der Tag des Herrn

 

Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat;
wir wollen jubeln und uns an ihm freuen“
(Ps 118,24).

Der Tag der Auferstehung: die neue Schöpfung

Jesus ist „am ersten Tag der Woche“ (Mt 28,1; Mk 16,2; Lk 24,1; Joh 20,1) von den Toten auferstanden. Als der „erste Tag“ erinnert der Tag der Auferstehung Christi an die erste Schöpfung. Als „achter Tag“,der auf den Sabbat folgt, bedeutet er die mit der Auferstehung Christi angebrochene neue Schöpfung. Er ist für die Christen zum ersten aller Tage, zum ersten aller Feste geworden, zum „Tag des Herrn“ [dies dominica], zum „Sonntag“.

„Am Sonntag kommen wir alle zusammen, weil er der erste Tag ist, an welchem Gott aus der Finsternis den Urstoff gezogen und die Welt erschaffen hat, und weil Jesus Christus, unser Elöser, an diesem Tage von den Toten auferstanden ist“ (Justin apol. 1,67).

Der Sonntag – Vollendung des Sabbats

Der Sonntag unterscheidet sich ausdrücklich vom Sabbat, anstelle dessen er, in Erfüllung des Sabbatgebotes, von den Christen allwöchentlich am Folgetag des Sabbats gefeiert wird. Der Sonntag erfüllt im Pascha Christi den geistlichen Sinn des jüdischen Sabbats und kündigt die ewige Ruhe des Menschen in Gott an. Der Kult des Gesetzes bereitete ja auf das Mysterium Christi vor und seine Riten weisen auf das Leben Christi voraus.

„Wenn nun die alten Bräuchen wandelten, zu neuer Hoffnung gelangen und nicht mehr den Sabbat halten, sondern nach dem Tag des Herrn leben, an dem auch unser Leben aufging durch ihn und seinen Rod . . . Wie werden wir leben können ohne ihn?“ (Ignatius von Antiochien, Magn. 9,1).

Die Feier des Sonntags hält sich an die sittliche Vorschrift, die den Menschenherzen von Natur aus eingeschrieben ist: Gott einen sichtbaren, öffentlichen und regelmäßigen „äußeren Kult zu erweisen zur Erinnerung an eine allgemeine Wohltat, welche alle Menschen angeht“ (Thomas v. Aquin, s. th. 2 – 2,122,4). Die Sonntagsfeier erfüllt das im Alten Testament geltende Gebot, dessen Rhythmus und Sinn sie übernimmt, indem sie jede Woche den Schöpfer und Erlöser seines Volkes feiert.

 

Quelle: Der Tag des Herrn  – Katechismus der Katholischen Kirche – Oldenbourg – Benno – Paulusverlag – Veritas. (Seite 555)