Der hl. Ferdinand , König von Spanien

Die „Fußwaschung und das Mahl am Gründonnerstags“ wurde von Ferdinand III., dem Heiligen, im Jahre 1242 eingeführt und wurde in Spanien bis zum Ende der Herrschaft von Alfons XIII. im Jahre 1931 durchgeführt. Vor dem versammelten diplomatischen Korps, den Ministern der Krone, den „Granden“ von Spanien und eine große Anzahl von Gästen, kniete der König zu Boden und wusch jeden der 12 Armen die Füße, küsste den rechten Fuß eines jeden und trocknete ihn mit einem Leinentuch ab. Danach zog ein in Galauniform bekleideter Adliger dem Armen den Strumpf und den Schuh an und begleitete ihn zum Platz, den er am Tisch einnehmen sollte, um am Bankett teilzunehmen.

Die Speiseteller wurden von Hand zu Hand weitergegeben, bis seine Majestät der König sie vor jeden Armen stellte. Als das Essen beendet war, wurden das Besteck, die Gläser, der Weinkrug, der Salzstreuer und die Tischdecken in 25 große Weidenkörbe gelegt, einen pro Mahlgast, die ihnen geschenkt wurden, um sie als Andenken aufzubewahren oder zu verkaufen. Zusätzlich erhielt jeder ein Säckchen mit 3 Silbermünzen und Essen. (Felipe Barandiarán)

 

Aus dem Kalender „365 Tage mit Maria“, Mai 2020 von der Aktion „Deutschland braucht Mariens Hilfe“

Bild: Antonio Salvador Casanova y Estorach (1886). Museum El Prado, Madrid

© Nachdruck ist mit Quellenangabe gestattet