Dein Opfer

Wenn du das heilige Meßopfer mitfeierst, nimmst du teil an diesem erhabenen Geschehen zwischen Gott und der Menschheit.
Das heilige Meßopfer wird täglich, ja stündlich gefeiert. Wie die Sonne wandert es um die Erde. Während der heiligen Messe trittst du für einige Augenblicke in persönlicherer und bewussterer Form in diesen großen Strom des Lebens, der Liebe, des Verzeihens und der Gemeinschaft. Dieser Strom hört auch nicht auf in den Stunden deines Schlafes und strömt weiter in jedem Augenblick des Tages.
Es ist also der ganze Christus, der das heilige Meßopfer darbringt, das heisst, der geheimnisvolle Leib Christi, der Heiland und die Seinen. Daher sollst du mitopfern bei der Feier des heiligen Opfers.
Auch der, der geopfert wird, ist der ganze Christus. Christus und alle, die zu ihm gehören: seine Kirche, seine Jünger. Du sollst dich darum mit ihm in der heiligen Messe aufopfern.
Christus hat nicht festgelegt, bei welchen Gelegenheiten die Seinen am heiligen Meßopfer teilnehmen sollen.
Aber die Kirche hat in der Ausübung der ihr von Gott übertragenen Gewalt ein Mindestmaß bestimmt: sie verpflichtet dich zur Teilnahme am heiligen Meßopfer an allen Sonntagen und gebotenen Feiertagen.
Noch weniger hat Christus die Tage festgelegt, an denen die Seinen in der heiligen Kommunion sich mit ihm vereinen sollen.
Aber die Kirche hat bestimmt, dass alle ihre Gläubigen wenigstens einmal im Jahre kommunizieren, und zwar zur österlichen Zeit, die im Zeichen des Sieges Christi über den Tod steht.
Deine Liebe zu Christus kann sich mit diesem Mindestmaß nicht begnügen: wenn du ihn wirklich liebst, kannst du nur den einen Wunsch haben: so oft wie möglich die heilige Messe mitzufeiern und zu  kommunizieren.
War es Christus nicht zuviel, für uns zu sterben, so darf es dir nicht zuviel sein, seines Opfertodes in Liebe und Dankbarkeit zu gedenken.

Quelle: Jugend vor Gott – Gedanken und Gebete – Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer