Das Rosenkranzgebet gleicht einem herrlichen Dom

Das Rosenkranzgebet gleicht einem herrlichen Dom, der von einem großen leuchtenden Kreuz überragt ist. Das Auge und das Herz öffnen sich nur dann für seine äußere und innere Schönheit, wenn wir zuerst ein andächtiges Kreuzzeichen machen und dabei ruhig und andächtig die Worte sprechen:
„Im Namen des Vaters und des Sohnes
und des Heiligen Geistes. Amen.“
Die fromme Berührung von Stirn, Brust und Schultern im Zeichen des Kreuzes und im Namen des Dreifaltigen Gottes weckt die Seele für die verborgenen Geheimnisse des Rosenkranzes. 
Das lehrte die seligste Jungfrau bei ihrer ersten Erscheinung in Lourdes, 1858.
Quelle: Wie können wir den Rosenkranz betrachtend beten? – Josef Schafer, Kanonikus – Werk der Barmherzigen Liebe – Grossteil CH