Das Herz Jesu Apostolat für die Zukunft der Familie

Das Heiligste Herz Jesu hat die heilige Margarete Maria Alacoque erstmals gegen Ende des 17. Jahrhunderts bei den Erscheinungen von Paray-le-Monial besucht.

Die heilige Margarete Maria berichtet darüber: „Eines Tages wurde mir ein Herz gezeigt, das nach allen Seiten Flammen aussandte und von folgenden Worten umgeben war: ,Mich dürstet danach, ich brenne vor Verlangen, geliebt zu werden.‘ Mein liebster Herr ließ mich erkennen, dass 1. dieser sehnliche Wunsch, geliebt zu werden, ihn in der Absicht bestärkt habe, sein Herz mit allen Schätzen der Liebe, der Barmherzigkeit, der Gnade, der Heiligung und des Heils, das es enthält, den Menschen kundzutun; dass es 2. notwendig sei, [diese Liebe] unter der Gestalt dieses Herzens aus Fleisch zu verehren; dass 3. diese Andacht ein letzter Versuch der göttlichen Liebe sein würde, uns der süßen Freiheit der Herrschaft dieser Liebe zu unterwerfen.“

Um Frankreich – und alle anderen Völker – von den Kalamitäten zu befreien, die es bedrängten, hat das Heiligste Herz Jesu seither ausdrücklich immer wieder auf dieser Verehrung und ihrer Verbreitung bestanden. Der Herr wollte, dass Frankreich das erste Land sei, das sich seinem Zepter unterwerfen sollte, um von diesem Land aus seinen Einfluss auf andere Völker ausweiten zu können. Später hat das Heiligste Herz Jesu diese seine Botschaft an Frankreich noch einmal wiederholt, als es am 21. Juni 1823 der Schwester Marie de Jesus Deluil-Martiny erschien und erklärte: „Frankreich ist meinem göttlichen Herzen stets teuer. Ich leite alles mit dem Ziel in die Wege, dass es ihm geweiht werde. Ist dies erst einmal geschehen, werde ich es mit Gnaden überhäufen und alle Welt wird es um den Segen beneiden, den ich über das Land ausgießen werde. Glaube und Andacht werden auf die Segnungen meines göttlichen Herzens hin in Frankreich neu erblühen.“

 

Aus dem Kalender 2018 der Aktion „Das Herz Jesu Apostolat für die Zukunft der Familie“, TFP-Deutschland e.V., Frankfurt.