Das Achte Gebot

 „Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen“
(Ex 20,16).

„Ihr habt gehört, daß zu den Alten gesagt worden ist: Du
sollst keinen Meineid schwören, und: Du sollst halten,
was du dem Herrn geschworen hast“
(Mt 5,33)

Das achte Gebot verbietet, in den Beziehungen zu anderen die Wahrheit zu verdrehen. Diese moralische Vorschrift ergibt sich auch aus der Berufung des heiligen Volkes, Zeuge seines Gottes zu sein, der die Wahrheit ist und sie will. In Worten oder Taten gegen die Wahrheit zu verstoßen, bedeutet eine Weigerung, sich zur moralischen Redlichkeit zu verpflichten: es ist eine tiefgreifende Untreue gegenüber Gott und untergräbt damit die Fundamente des Bundes.

 

Quelle: Katechismus der Katholischen Kirche – Oldenbourg – Benno – Paulusverlag – Veritas – Seite 619.