Andere Eigenschaften Mariens

„Mit den Heiligen sage ich: Die Gottesmutter
ist das Paradies des neuen Adam …“
Das irdische Paradies war
erfüllte von Freuden, Schönheiten, Vollkommenheiten. Jesus im reinen Schoß
Mariens war, wie Adam im Paradies. Während der Schwangerschaft war Maria das
Paradies des neuen Adam, Jesus Christus.
Wenn wir Jesus in der Kommunion
empfangen, könnten wir uns fragen, was er von unserer Gastfreundlichkeit hält,
da er ja gewohnt ist, im Paradies Mariens zu wohnen. Bieten wir ihm wenigstens
den bescheidenen Luxus einer sauberen Hütte an, in die er einwilligt
einzutreten?
„… in dem er durch Mitwirkung des Heiligen Geistes Fleisch annahm, um
daselbst unbegreifliche Wunder zu wirken.“
Schon während  seines Lebens im Schoße Mariens vollbrachte
Jesus wunderbares. Sie war der Tabernakel, in dem er lebte. Diese Wirklichkeit
veranlasste den hl. Ludwig das Gebet „O
Jesus vivens in Maria“
zu verfassen. (O Jesus, der du in Maria lebst)
„Sie ist die große un herrliche Welt Gottes, die unaussprechliche
Schönheiten und Schätze in sich birgt. Sie ist die Wonne des allerhöchsten, in
der er seinen eingeborenen Sohn wie in seinem eigenen Schoße geborgen hat und
mit ihm alles Herrliche und Kostbare. O, welch große und geheime Dinge hat der
allmächtige Gott in diesem wunderbaren Geschöpf gewirkt, was sie selbst trotz
ihrer tiefen Demut mit den Worten bestätigt: „Großes hat an mir getan der
Allmächtige!“
Den vollständigen Sinn des
Magnifikats werden wir nur begreifen, wenn wir betrachten, wer sie wirklich ist
und was die Macht Gottes alles in ihr vollbracht hat.
„Die Welt kennt diese Geheimnisse nicht, weil sie dazu nicht fähig und
dessen nicht würdig ist.“
Der hl. Ludwig wir sich im Laufe
seiner Abhandlung auf ein gutes, geheimnisvolles Geschlecht beziehen, dem Gott
die einmalige Gunst schenkt, durch das Tor dieser Andacht einzutreten. Indem er
von der Welt spricht, weist er auf da böse Geschlecht hin, das durch seine
Bosheit, Unreinheit, Unwürdigkeit dies alles verabscheut.
Quelle: Wahre Andacht zur Muttergottes – Ein Licht
in den Wirren unserer Zeit – Plinio Corrêa de Oliveira – Hrsg.: Aktion
„Österreich braucht Mariens Hilfe“ – Verein Österreichische Jugend C.G.D.R.