Die Andacht zu Maria wird besonders notwendig sein in diesen letzten Zeiten

Als der hl. Ludwig die Abhandlung verfasste, hatte er nicht im Sinn, ein Werk zu schreiben, wie jenes von Msgr. Henri Delassus, über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der christlichen Zivilisation. Deshalb kommen die prophetischen Elemente in seinem Werk eher zufällig vor. Er sprach vom Ende der Welt und den dem vorausgehenden Ereignissen im Hinblick auf die möglichen Auswirkungen der marianischen Verehrung.

Er behandelt dieses Thema als vierte Folgerung im ersten Kapitel:  „Die Marienverehrung wird in diesen letzten Zeiten besonders notwendig sein.“ In diesem Satz scheint ein Gegensatz vorhanden zu sein, wenn er sagt: „sie wird notwendig sein in diesen letzten Zeiten.“

Der Ausdruck „letzte Zeiten“ bedeutet im gewöhnlichen Sprachgebrauch die vor kurzem vergangene Zeit. So kann man sagen, „in der letzten Zeit habe ich dieses oder jenes unternommen.“ Es bezieht sich auf die  nahe Vergangenheit. Es scheint also widersprüchlich, wenn hier gesagt wird, „sie wird notwendig sein in diesen letzten Zeiten.“ Der hl. Ludwig versteht aber unter den „letzten Zeiten“ die Zeiten, in denen er lebt und die sich von da ab verlängern. Die Verehrung Mariens ist also notwendig in diesen letzten Zeiten, die schon begonnen haben, in denen wir uns befinden und die sich fortan entwickeln werden.

Der hl. Ludwig weist sehr deutlich auf die Anzeichen der kommenden Französischen Revolution hin. Er spricht nicht eindeutig von einer Revolution, aber von einem sittlichen, religiösen und gesellschaftlichen Zerfall, der der Katastrophe vorausgeht. Er sieht diese Auflösung als ein Zeichen der Endzeit und stellt seine Gedanken in dem Werk unter diese Perspektive.


Bestellen Sie hier Ihr Fatima Buch


Quelle: Wahre Andacht zur Muttergottes – Ein licht in den Wirren unserer Zeit – Plinio Corrêa de Oliveira – Hrsg.: Aktion, „Österreich braucht Mariens Hilfe“ - Verein Österreichische Jugend  C. G.D.R.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0