Fatima: die fünf ersten Samstage

Im Juli-Geheimnis hatte unsere Liebe Frau gesagt: - „Ich werde darum bitten, dass Rußland meinem Unbefleckten Herzen geweiht werden soll und dass an den ersten Samstagen die Sühnekommunion gehalten werden soll.“

 

Die Botschaft von Fatima war also mit dem Zyklus der Erscheinung in der Grotte von Iria im Jahre 1917 noch nicht endgültig abgeschlossen.

 

Am 10. Dezember 1925 erschien die Heilige Jungfrau, mit dem Jesusknaben an ihrer Seite auf einer leuchtenden Wolke, Schwester Lucia in ihrer Zelle im Dorotheen-Haus in Pontevedra. Indem sie ihr eine Hand auf die Schulter legte, zeigte sie ihr ein von Dornen umgebenes Herz, das sie in der anderen Hand hielt. Der Jesusknabe zeigte auf das Herz und sprach zu der Seherin die folgenden Worte: „Hab Mitleid mit dem Herzen deiner Heiligsten Mutter, das bedeckt ist von den Dornen, die die undankbaren Menschen jeden Moment in dasselbe hineindrücken, und es gibt niemanden, der Sühne tut, um sie herauszuziehen.“

 

Die Heilige Jungfrau fügte dem hinzu: „Sieh, liebe Tochter, mein Herz umgeben von Dornen, die mir die Undankbaren Menschen mit ihren Lästerungen und ihrer Undankbarkeit jeden Moment hineindrücken. Versuche du wenigstens mich zu trösten und sage, dass ich allen, die fünf Monate lang am Ersten Samstag beichten, die heilige Kommunion empfangen, den Rosenkranz beten und mir während einer Viertelstunde Gesellschaft leisten, indem sie die fünfzehn Geheimnisse betrachten als Wiedergutmachung mir gegenüber, in der Todesstunde mit allen zur Rettung dieser Seelen notwendigen Gnaden beistehen werde.“ (Vgl. Memórias e Cartas da Irmã Lucia, S. 400; Ayres da Fonseca, S. 350-351; Walsh, S. S96; De Marchi, englische Ausgabe, S. 152-153; Fazenda, S. X-XI)

 

Am 15. Februar 1926 erscheint Schwester Lucia in Pontevedra wiederum der Jesusknabe und fragt sie, ob sie die Verehrung der Heiligen Mutter schon verbreitet habe. Die Seherin berichtet von den Schwierigkeiten, die ihr Beichtvater ihr vorgetragen habe, und erklärt, dass die Mutter Oberin zwar bereit sei, sich für die Ausbreitung einzusetzen, der Priester jedoch zu bedenken gegeben habe, dass die Oberin allein nichts vermöge. Jesus antwortete: „Es stimmt schon,  dass deine Oberin allein nichts vermag, mit meiner Gnade jedoch vermag sie alles.“ Schwester Lucia sprach von der Schwierigkeit einiger Leute, samstags zu beichten, und bat darum, achttägige Beichten gelten zu lassen. Jesus antwortete ihr: „Ja, sie  kann von noch viel mehr Tagen sein, vorausgesetzt, dass die, die Mich empfangen, sich im Zustand der Gnade befinden und die Absicht haben, dem Unbefleckten Herzens Mariens Genugtuung zu leisten.“ Schwester Lucia erwähnte auch den Fall, falls es jemand versäumen sollte, bei der Beichte die Intentionen zu formulieren: Jesus Christus antwortet darauf: „Die Intention kann dann bei der kommenden Beichte formuliert werden, das heißt bei der nächsten Beichtgelegenheit.“ (Vgl. Memórias e Cartas da Irmã Lucia, S. 400; Fazenda,S. XI-XII; Ayres da Fonseca, S. 351; De Marchi, englische Ausgabe, S. 153).

 

Bei der Nachtwache vom 29. zum 30. Mai 1930 sprach der Herr im Innern zu Schwester Lucia und löste noch ein weiteres Problem: „Die Andachtsübung wir auch noch am Sonntag, der auf den ersten Samstag folgt, angenommen, wenn meine Priester dies den Seelen wegen triftiger Gründe gewähren.“  (Vgl. Memórias e Cartas da Irmã Lucia, S. 410)


Klicken Sie hier, um das Fatima Buch zu bestellen. 

 

Quelle: Fatima – Botschaft der Tragödie oder der Hoffnung? - Antonio Borelli Machado – Hrsg.: DVCK e. V., Frankfurt am Main – Aktion: „Deutschland braucht Mariens Hilfe“

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Joachim (Freitag, 05 Mai 2017 22:55)

    Ave Maria