Novene zum heiligen Franz Xaver

Franz Xaver ist der Heilige des Seeleneifers. Einst hochstrebender Universitätsprofessor in Paris, wurde er durch die Worte: "Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, an seiner Seele aber Schaden leidet?" (Matth. 16,26) bewogen, Priester zu werden und ganz der Rettung unsterblicher Seelen sich zu widmen. Einer der ersten Gefährten des hl. Ignatius von Loyola, wurde er in die Missionen nach Ostindien gesandt. Unbeschreiblich war die Seelenernte, die da des Heiligen harrte. Durch unermüdliche Arbeit, durch himmelstürmendes Beten, durch harte Bußwerke erwirkte er einen eigentlichen Gnadenregen über die Heidenvölker jener Länder. Gott führte ihn durch die Sprachengabe und andere Wunder zu großen Erfolgen. Hunderttausende von Heiden fanden durch Franz Xaver den Weg zur Wahrheit und zum Leben. Im Angesichte Chinas starb der Heilige auf einer einsamen Insel, in armer Strohhütte, elend undverlassen wie sein gekreuzigter Meister, am 3. Dezember 1552.

Der Seeleneifer ist jetzt noch des Heiligen liebste Tugend. Wo immer jemand in seelischen Anliegen zu ihm Zuflucht nimmt, da hilft er gerne. Aber auch in leiblichen, irdischen Nöten ist er ein mächtige Helfer. Besonders wenn man ihn anruft mit dem Versprechen, für die Seelen, z.B. für die Missionen, etwas zu tun.


- Im Jahre 1693 wurde der Jesuitenpater Marzell Mastrillo durch den herabfallenden Hammer eines Bauarbeiters schwer veletzt. Blutüberströmt wurde der Pater weggetragen. Bald stellten sich hohes Fieber und Erbrechen ein. Man fürchtete für das Leben des Verunglückten. P. Mastrillo versprach seinem heiligen Mitbruder Franz Xaver, sich mit Erlaubnis der Obern den Missionen zu widmen, wenn er ihm die Heilung erwirke.


In der Nacht erschien der Heilige dem Kranken und sprach zu ihm: "Sei guten Muttes; ich habe dein Gelübde angenommen. Ich bin gekommen, dich zu trösten. Was möchtest du vom Himmel haben? Wisse, dass ich dort oben etwas vermag."


Dann gab er ihm noch einige Ratschläge und die Versicherung, dass alle jene, die vom 4. bis zum 12. März eine neuntägige Andacht zu seiner Ehre halten, an einem der genannten Tage beichten und kommunizieren und seine Fürbitte bei Gott anrufen, die Gnade, welche sie wünschen, erhalten werden, vorausgesetzt, dass die Bitte mit dem göttlichen Willen übereinstimme. Mit den Worten: "Stehe auf, du bist gesund!" verschwand der Heilige, und P. Mastrillo erhob sich zum Staunen aller in voller Gesundheit. Er löste sein Gelübde ein, wurde Missionär und starb als Blutzeuge. - Alsbald verbreitete sich die Novene zum heiligen Franz Xaver zunächst in Italien und dann auf der ganzen Welt.

Diese Novene lässt sich zweimal im Jahre, zu beliebiger Zeit, duchführen, allein oder mit andern. Ein Ablass von 300 Tagen ist für jeden der neun Tage gewährt, wenn man das untenstehende Gebet täglich verrichet. Wer dieses Gebet nicht verrichten kann, gewinnt denselben Ablass, indem er 5 Vaterunser, Gegrüßt seist du, Maria, und Ehre sei dem Vater betet.



Tägliches Gebet während der Novene

(300 Tage Ablass, täglich einmal. Pius X., 23. März 1904)


O liebenswürdiger und liebreicher heiliger Franz Xaver, mit dir bete ich die göttliche Majestät ehrfurchtsvoll an. Hocherfreut bin ich über die ausgezeichneten Gnadengaben, welche Gott dir in diesem Leben, und über die hohe Herrlichkeit, die er dir nach dem Tode verliehen hat.


Indem ich ihm dafür innigsten Dank sage, flehe ich zugleich aus ganzem Herzen zu dir: Erlange mir doch durch deine mächtige Fürbitte die große Gnade, ein heiliges Leben zu führen und auch heilig zu sterben. Außerdem bitte ich dich, erflehe mir... (Hier nennt man die erwünschte geistliche Gnade oder zeitliche Wohltat.)


Wenn aber das, worum ich dich inständig bitte, nicht zur Ehre Gottes und zum wahren Heil meiner Seele gereichen sollte, so erflehe du mir vielmehr, was in jeder Beziehung mir nützlicher ist. Amen.

Vater unser. Gegrüßt seist du. Ehre sei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0